HOLZSPALTER

Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)


Online Shop für leistungsstarke und günstige Holzspalter

Als Holzspalter werden Geräte bezeichnet, die zum Aufspalten von Baumstücken in Holzscheite, zumeist zur Verwendung als Brennholz, benutzt werden. Dabei wird ein Spaltkeil oder Spaltkreuz gegen das Holzstück getrieben und so gespalten.

Holzspalter sind in der Regel mit einer Hydraulik ausgestattet, die von einem Traktor über eine Zapfwelle, von einem Elektromotor oder Benzinmotor angetrieben wird. Die Spaltkraft wird oft in Tonnen (t) angegeben. Holzspalter gibt es in stehender oder liegender Ausführung sowie in Form von Kombigeräten, wie beim Victory LS-42T Holzspalter der beide Betriebsarten beherrscht. Bei größeren Geräten wie dem Victory LS-42T beträgt der Hub über einen Meter, und oft kann der Tisch in der Höhe verstellt werden, um kürzere Stücke schneller zu spalten.

Dies hat jedoch den Nachteil, dass man die Holzstücke dann auf diesen Tisch heben muss, was ein unnötiger Kraftaufwand ist. Sinnvoller ist dann eine automatische Hubbegrenzung wie beim LS-42T zu installieren, die dafür sorgt, dass der Spaltkeil nicht mehr komplett zurückfährt, sondern nur soweit wie es die Länge des aktuellen Stammholzes erfordert. Kleine Holzspalter aus Baumärkten werden oftmals mit einer Gewindestange statt mit einer Hydraulik angetrieben, um den Kunden eine billige Maschine anbieten zu können. Dementsprechend niedrig ist auch die Spaltkraft.

Es existieren auch noch ältere Modelle, sogenannte Kegelspalter. Diese funktionieren nach dem Prinzip eines mit einem Gewinde versehenen, konischen Metallkegels, welcher direkt durch die Zapfwelle des Traktors angetrieben wird. Drückt man nun ein Baumstück gegen die Spitze des sich drehenden Kegels, bohrt dieser sich in das Holz und spaltet es auf, da sich das Holzstück mit dem Gewinde immer weiter auf den breiter werdenden Kegel "zieht". Diese Holzspalter gelten als gefährlich, da es durch Unachtsamkeit leicht passieren kann, dass sich lose Kleidungsstücke im Bohrkegel verfangen und Körperteile in die Maschine gezogen werden. Für die Betriebe die Mitglied der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau sind, ist die Nutzung eines Kegelspalters verboten.

Moderne Holzspalter haben zur Unfallverhütung eine Zweihandauslösung, aber dennoch ist entsprechende Schutzkleidung angebracht.

Im professionellen Bereich existieren Holzspalter deren Spaltkraft mit über 30 Tonnen angegeben wird. In der Regel handelt es sich dabei um liegende Holzspalter, die es ermöglichen automatisiert meterlange Holzstämme zu spalten.

Die Spaltkraft ist nur ein Leistungsparameter. Werden z. B. nur kurze Stücke für den Kamin benötigt, reicht ein Spalter mit kurzer Spaltlänge aus (z. B. 37 cm maximaler Länge). Holzspalter mit 50 oder 75 cm Spaltgutlänge haben hier einen Nachteil, da durch die größere Strecke die Vor- und Rücklaufzeiten deutlich länger sind und damit weniger Spaltzyklen pro Stunde möglich sind. Es gibt aber auch Holzspalter, wie beim Victory LS-42T, bei denen sich der Zylinderhub auf die Holzscheitlänge einstellen lässt. Frischgeschlagenes Holz lässt sich meist leichter spalten als abgelagertes. Bei manchen Hölzern ist es sinnvoll, durch schnelle Trocknung an der Luft erst einmal Trockenrisse zu erzeugen, da sich in diesen der Spaltkeil ansetzen lässt.

Weitere Entscheidungskriterien beim Holzspalter Kauf sollten sein, mit welchem Kraftaufwand der Holzspalter von der Horizontalen in die Vertikale gebracht werden muss und wie schnell der Spaltkeil zu einem Spaltkreuz umgebaut werden kann. Dies sollte wenn möglich ohne Werkzeug von statten gehen, damit die Arbeit mit dem Holzspalter nicht ständig unterbrochen werden muss, wenn sich kleine und große Durchmesser beim Spaltholz abwechseln.

Ein weiteres wichtiges Merkmal bei einem hydraulischen Holzspalter ist der Stammheber. Dieser ermöglicht es dem Bediener, einen schweren Stamm ohne Kraftaufwand aufzurichten und unter dem Spaltkeil zu positionieren. Dazu muss der Stamm lediglich auf den Stammheber gerollt werden. Anschließend wird die Kette des Stammhebers im Spaltkeil am Holzspalter eingehängt. Die Hydraulik fährt denn den Spaltkeil nach oben und zieht die Kette des Stammhebers hoch. Dadurch wird der Stamm aufgerichtet und kann sofort gespaltet werden.